New Africa - stock.adobe.com

08.12.21

Umfrage: Diese Benefits steigern die Arbeitgeberattraktivität

Eine Umfrage zeigt, dass ein Drittel der Mitarbeiter derzeit unzufrieden mit seinem Arbeitsplatz ist. Zwei Drittel der Befragten erhalten keine Benefits, die zu ihrer Zufriedenheit beitragen. Unternehmen können und sollten das ändern.

Das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu. Zum Jahreswechsel hinterfragen viele Menschen, wie zufrieden sie mit ihrem Arbeits- und Privatleben sind. Auch Arbeitgeber sollten prüfen, wie attraktiv sie für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind.

Das ist vor allem wichtig, da sich die Anforderungen an Arbeitgeber verändert haben. Hybride Arbeitsmodelle und flexible Arbeitszeiten haben Einzug in die Arbeitswelt gefunden, das Verhältnis zwischen Beruf und Privatleben hat sich verändert. In Zeiten von Fachkräftemangel sollten Unternehmen daher umdenken.

Insgesamt gibt rund ein Drittel (31 Prozent) der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen an, dass es mit seinem derzeitigen Arbeitsplatz eher unzufrieden ist. Dabei zeigt sich die Gruppe der 25- bis 34-Jährigen als besonders unzufrieden. Zusätzlich geben zwei Drittel (66 Prozent) aller Befragten an, dass sie keine zufriedenstellenden Benefits oder Zuzahlungen von ihrem Arbeitgeber erhalten.

Doch was genau wünschen sich Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, und welchen Einfluss haben Benefits auf die Attraktivität eines Unternehmens? Aufschluss geben die Ergebnisse einer Onlineumfrage unter mehr als 1.000 Angestellten, die der europäische Sport- und Wellnessanbieter Urban Sports Club und das Meinungsforschungsinstitut YouGov im November 2021 durchgeführt haben.

Flexibilität und individuelle Leistungen machen Arbeitgeber attraktiv

Was macht – neben einem passenden Jobangebot mit entsprechendem Gehalt – einen potentiellen Arbeitgeber attraktiv? Über die Hälfte (68 Prozent) der Befragten geben an, dass – neben einer passenden Position mit entsprechendem Lohn – flexible Arbeitszeiten und eine Unternehmenskultur mit Fokus auf Work-Life-Balance (50 Prozent) für sie die Arbeitgeberattraktivität steigern, direkt gefolgt von einer modernen Arbeitsplatzausstattung (48 Prozent), individuellen Zusatzleistungen (46 Prozent) und hybriden Arbeitsmodellen (42 Prozent).

Auf welche Benefits Jobsuchende achten

Auf Nachfrage, welche individuellen Zusatzleistungen einen Arbeitgeber für Talente bei der Jobsuche attraktiv machen, geben vier von fünf Befragten (79 Prozent) Weihnachtsgeld, zwei von drei Befragten (65 Prozent) betriebliche Altersversorgung (bAV), und immerhin noch zwei von fünf Befragten (40 Prozent) ein Ticket für öffentliche Verkehrsmittel an. Darauffolgend steigern für mehr als ein Drittel (34 Prozent) Zuzahlungen zu Sport- und Wellnessangeboten die Attraktivität eines Arbeitgebers bei der Jobsuche. 65 Prozent der Befragten sind sogar der Meinung, dass Zuzahlungen zu einem solchen Programm zum gesundheitlichen Wohlbefinden beitrügen.

Benefitsprogramm – zugeschnitten auf individuelle Bedürfnisse

Insgesamt zeigt sich, dass Flexibilität, Work-Life-Balance und individuelle Benefits für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einen großen Stellenwert haben. Unternehmen sollten diese Faktoren in ihren Benefitsprogrammen berücksichtigen, so zum Beispiel das Angebot einer flexiblen Sport- und Wellness-Mitgliedschaft, denn viele Menschen bauen durch körperliche Bewegung oder Fitness Stress ab, verbessern dadurch ihre Resilienz und stärken ihr Immunsystem.

Die Präferenzen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind dabei unterschiedlich und reichen von Schwimmen über Klettern bis hin zu Fitnesstrainings, Yoga, Meditationen oder Wellnessangeboten, um sich zu entspannen und die mentale Gesundheit zu fördern. Mithilfe von Sport- und Wellnessanbietern können Unternehmen auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Angestellten eingehen und sie zu einem gesunden Lebensstil motivieren.