Sergey Ryzhov - stock.adobe.com

08.09.22

Teamsport stärkt Führungskompetenzen

Führungskräfte stärken durch Mannschaftssport ihre Kompetenzen. Zudem kann Teamsport das Wachstum in Unternehmen beschleunigen, wie eine Befragung von rund 2.500 Unternehmerinnen zeigt.

Führungskräfte, die Mannschaftssport betreiben, stärken dadurch wichtige Kompetenzen auch für das Leiten ihres Unternehmens. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie. Demnach wirkt es sich positiv auf den wirtschaftlichen Erfolg und das Unternehmenswachstum aus, wenn dessen Führungskräfte Mannschaftssport betreiben.

Für die Studie hat das Marktforschungsunternehmen Dynata im Auftrag der Bank Visa 2.500 europäische Unternehmerinnen, darunter 500 aus Deutschland, befragt. Im Fokus der Befragung, die im Sommer 2022 durchgeführt wurde, standen weibliche Führungskräfte sowie Frauen, die beabsichtigen, in den kommenden 24 Monaten ein Unternehmen zu gründen oder zu übernehmen. Visa wollte damit vor allem herausfinden, ob sich Barrieren, die Frauen und Mädchen im Sport behindern, auch im beruflichen Umfeld wiederfinden, und welche positiven Aspekte Mannschaftssport auf die Wirtschaft hat.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Unternehmerinnen, die regelmäßig Teamsport betreiben, tendenziell größere Unternehmen leiten, und zwar Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern (67 Prozent verglichen mit 46 Prozent, die Einzelsport treiben) und einem Jahresumsatz von mehr als zwei Millionen Euro (72 Prozent verglichen mit 45 Prozent, die Einzelsport treiben).

Sport fördert Teamwork und stärkt Selbstvertrauen

Laut der Studie gibt es verschiedene Kompetenzen, die nicht nur im sportlichen Umfeld, sondern auch bei der Führung eines Unternehmens wichtig sind. So gelten Ausdauer und harte Arbeit (35 Prozent), Selbstvertrauen (33 Prozent), Leidenschaft und Entschlossenheit (32 Prozent) sowie Teamwork (32 Prozent) als die Kompetenzen, die durch Teamsport gestärkt werden können und auch bei der Führung eines Unternehmens von Vorteil sind. Gerade mangelndes Selbstvertrauen bleibt eines der größten Hindernisse bei der Karriere von Frauen.

Auch gelingt es Mannschaftssportlerinnen besser, persönliche Netzwerke aufzubauen und diese beruflich zu nutzen. Darüber hinaus haben Frauen, die Teamsport betreiben, seltener Angst zu scheitern als andere Unternehmerinnen.